|

„All this technology is making us antisocial “ AHA

1 Kommentar schreiben zu Absatz 1 0 10744502_793938263995938_1883492061_n

2 Kommentar schreiben zu Absatz 2 0 (Quelle: http://imgur.com/gallery/WkHHpZ1)

3 Kommentar schreiben zu Absatz 3 0 Ist das so??

4 Kommentar schreiben zu Absatz 4 0 Ich gebe zu wenn ich unterwegs bin höre ich meistens Musik oder schreibe mit meinen Freunden bei Whatsapp. Aber was soll ich denn sonst machen? Einfach den Typen gegenüber mir ansprechen und eine Unterhaltung anfangen? Das wäre doch irgendwie komisch?!
Eigentlich wäre es ja nicht verrückt, ganz im Gegenteil, du kannst neue Leute kennen lernen und diese 20 Minuten die du im Zug verbringst, dir eine Lebensgeschichte anhören. Aber sowas ist in unserer Gesellschaft nicht üblich. Wenn ich einfach Leute ansprechen würde, würde ich doch direkt als verrückt abgestempelt werden oder schräg angeguckt. Ich möchte ja gerne mein Handy zu Seite packen und mich mit MENSCHEN unterhalten, doch wir bleiben lieber anonym und halten uns an die gesellschaftlichen Normen. Selbst wenn man nicht an seinem Handy ist, lesen wir eine Zeitung oder ein Buch. Oder wir sitzen einfach nur da und schauen aus dem Fenster.
Nicht die Medien machen uns antisozial, sondern wir selbst.

5 Kommentar schreiben zu Absatz 5 0 Die Medien helfen uns sogar sozial zu sein, zum Beispiel durch die ganzen  diversen sozialen Netzwerke. Man kann seine alten Freunde finden und somit alte Kontakte wieder pflegen.  Vor allem können schüchterne oder gar Menschen, die unter Sozialphobie leiden,von den sozialen Netzwerken profitieren, Wahrscheinlich denken hier viele, dass manche Menschen sich hinter ihrem Computer verstecken, jedoch muss man das nicht so negativ sehen. Vielleicht ist man dann mutiger und bereit, sich zu entfalten und zu präsentieren.

6 Kommentar schreiben zu Absatz 6 0  

7 Kommentar schreiben zu Absatz 7 0 Alles in allem denke ich nicht, dass die heutige Technologie und „asozial“ macht. Es findet immer noch Kommunikation und Interaktion zwischen uns Menschen statt. Sei es live oder per Internet.

Quelle:https://gibro.de/blogs/medienprojekt1415/?p=92