|

„Ich nominiere…“ – Facebook als Mittel der Selbstdarstellung

1 Kommentar schreiben zu Absatz 1 0 Mit meinem folgenden Beitrag möchte ich auf ein Phänomen hinweisen,welches im Jahr 2014 allgegenwärtig war. Wer einen Account auf Facebook besitzt,müsste mit der Zeit bemerkt haben, dass die „ALS Ice Bucket Challenge“ wie ein Lauffeuer durch die Medienwelt ging. Diese Aktion war eine Spendenkampagne und sollte auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose hinweisen- eine unheilbare Nervenerkrankung, die tödlich enden kann. Die Herausforderung bestand darin,ein Video von sich hochzuladen und sich mit einem Eimer mit kaltem Wasser zu übergießen. Anschließend werden weitere Freunde nominiert, die ebenfalls diese Prüfung durchführen sollten –  wer dies nicht tat, sollte Geld an die ALS Association, also der Stiftung welche für das Erforschen der Krankheit zuständig ist, spenden.

2 Kommentar schreiben zu Absatz 2 0  

3 Kommentar schreiben zu Absatz 3 0 Ice Bucket Challenge

4 Kommentar schreiben zu Absatz 4 0 (Quelle: http://blogs-images.forbes.com/matthewherper/files/2014/08/boston-e1408567034546-1940×1091.jpg)

5 Kommentar schreiben zu Absatz 5 0 Millionen von Menschen folgten diesem Trend,darunter auch Promis. Im Internet ließen sich viele Videos finden, in denen Menschen aus aller Welt sich kaltes Wasser übergossen und anschließend weitere Menschen durch Nominierungen zur Teilnahme aufriefen. Wem die Ice Bucket Challenge noch unbekannt ist, kann sich mit dem folgendem Video ein Bild davon machen. (https://www.youtube.com/watch?v=QuRMGfJ8mUQ)

6 Kommentar schreiben zu Absatz 6 0 „Innerhalb eines Monats ist die unfassbare Summe von 60 Millionen Euro an Spenden zusammengekommen, die vor allem der US-amerikanischen ALS Association zufließt. Letztes Jahr waren es im gleichen Zeitraum nicht einmal zwei Millionen Euro.“ (Quelle:http://www.n24.de/n24/Nachrichten/n24-netzreporter/d/5300302/spender-finanzieren-sinnlose-tierversuche.html)

7 Kommentar schreiben zu Absatz 7 0 Kreischendes Gelächter. Millionen Klicks auf Youtube (www.youtube.com) und Facebook (www.facebook.de). Spendengelder bis ins Unermessliche. Eine tolle Sache.

8 Kommentar schreiben zu Absatz 8 0 Oder?

9 Kommentar schreiben zu Absatz 9 0 Ich möchte mit meinem Blog-Beitrag die Seite vertreten, die in den Medien kaum Aufmerksamkeit erhalten hat – nämlich die kritische Seite. Letztes Jahr kam es mal häufiger vor, dass ich beim Einloggen auf mein Facebook-Account eine Benachrichtigung erhielt. „XY hat dich in seinem Video markiert.“ Beim ersten Mal war ich verwundert. Mir war das Phänomen nicht bewusst- erst als es in den Nachrichten immer präsenter wurde, habe ich verstanden worum es ging. Ich-und ich denke die Lesenden- wurden dementsprechend das ein oder andere Mal zur Rechenschaft gezogen,wenn auf die Nominierung anderer kein Video folgte,in denen man sich ebenfalls einen kalten Eimer mit Wasser übergießen sollte. Als eine Freundin von mir in Panik verfiel, da sie ja bis nachts unterwegs sei und bis dahin nicht an der Ice Bucket Challenge teilnehmen könne und somit spenden müsse(!), habe ich gemerkt wie absurd dieser ganze Hype ist.

10 Kommentar schreiben zu Absatz 10 0 Meiner Meinung nach, ist das Spenden von Geld für einen wohltätigen Zweck eine edle und vor allem menschliche Tat. Wir schenken einen Teil unseres Geldes, damit es anderen Menschen besser gehen soll. Aber muss dafür vorher extra ein Video gemacht werden? Kann ein Mensch nicht Geld spenden,ohne es öffentlich zu machen? Wird die Ice Bucket Challenge nicht von vielen Menschen ausgenutzt, um sich als Wohltäter zu profilieren? Ich möchte keineswegs diejenigen anprangern, die daran teilgenommen haben. Ich finde es toll, wenn Menschen dazu bereit sind, zu spenden und andere darauf aufmerksam machen.Meine Kritik richtet sich an diejenigen, die nicht wissen wofür das Geld gespendet wird,geschweige denn sich darüber informieren,wofür ihr Geld überhaupt investiert wird.

11 Kommentar schreiben zu Absatz 11 0 „Dient die „Ice Bucket Challenge“ wirklich der guten Sache? Nein, sagen Ärzte. Die Spenden fließen in die ALS-Forschung, die damit sinnlose und grausame Tierversuche finanziert […].    Die ALS-Gesellschaft macht keinen Hehl daraus, bei ihren Forschungen auf ‚Tiermodelle‘ zu setzen, wie es im lebensverachtenden Jargon der Tierexperimentatoren heißt. Dabei sei seit Jahren bekannt, dass Tierversuche für die ALS-Forschung ein völliger Fehlgriff sind“, sagt Corina Gericke, Tierärztin der „Ärzte gegen Tierversuche“ und fordert auf, nicht an die ALS Association zu spenden. Weil ALS eine Krankheit ist, die nur beim Menschen vorkommt, müssen die Laborratten und Mäuse genmanipuliert werden, um an den Symptomen zu erkranken, die Menschen erleiden. Diese Genveränderungen der Tiere seien aber gar nicht mit dem vergleichbar, was im Körper eines erkrankten Menschen passiert, kritisiert auch die größte britische Tierschutzorganisation Animal Aid. Selbst wenn ein Wirkstoff bei Tieren Erfolge zeigt, versage er beim Menschen. 92 Prozent aller Medikamente, die sich im Tierversuch als wirksam zeigten, fallen zum Beispiel bei der US-Arzeimittelbehörde FDA durch, weil sie der klinischen Prüfung am Menschen nicht standhalten, heißt es von Seiten der „Ärzte gegen Tierversuche“. Trotz der jahrelangen ALS-Tierversuche sind nur ein Dutzend der getesteten Wirkstoffe überhaupt für Studien am Menschen zugelassen und dort haben alle bis auf eines völlig versagt. Und das eine Medikament brachte für ALS-Patienten nur einen geringfügigen Nutzen. Völlig unverhältnismäßig sei das, sagen Tierschützer und sinnlos für Patienten, sagen Humanmediziner. “

12 Kommentar schreiben zu Absatz 12 0 (Quelle: http://www.n24.de/n24/Nachrichten/n24-netzreporter/d/5300302/spender-finanzieren-sinnlose-tierversuche.html)

13 Kommentar schreiben zu Absatz 13 0 Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie sowohl Medien als auch der eigene Freundeskreis bezüglich der Ice Bucket Challenge verstummten,nachdem dieser Vorwurf sich verbreitete. Plötzlich ließen sich keine Videos mehr auf den Facebookseiten der Freunde finden, die noch vor einigen Monaten zum Mitmachen aufriefen. Plötzlich war der Hype ganz aus dem Internet verschwunden –  was mit dem Geld nun ist und inwiefern es für die Forschung ausgegeben wird, interessiert nur noch die wenigsten.

14 Kommentar schreiben zu Absatz 14 0  

Quelle:https://gibro.de/blogs/medienprojekt1415/?p=642