|

digitale Identität

1 Kommentar schreiben zu Absatz 1 0 In der heutigen Zeit stellen Medien eine wichtige Sozialisationsinstanz dar. Die neusten Technologien werden immer mehr attraktiver für Jugendliche. Besonders das WORLDWIDEWEB ermöglicht ihnen diverse Möglichkeiten. Es dient unter anderem zur Selbstdarstellung und Selbstentfaltung. Desweiteren ist es einem möglich eine komplett neue Identität zu kreieren. Eine Identität abseits vom realen Leben. Eine digitale Identität.

2 Kommentar schreiben zu Absatz 2 1 Die reale Identität einer Person ist individuell und unverwechselbar.
Was ist aber eine digitale Identität?
Zunächst ging ich stark davon aus, dass mit einer digitalen Identität verschiedene Internetprofile bzw. Accounts wie zB. In Facebook oder andere Chatforen gemeint wäre. Jedoch umfasst es auch die IP-Adresse des Computers . Hier habe ich eine plausible Erläuterungen gefunden:
Im Internet lesen Nutzer nicht nur Nachrichten oder schauen sich Videos an, sie mischen selbst mit: Sie legen sich Profile bei Facebook oder google+ an, kommentieren Artikel in Blogs und Foren. Sie laden Fotos ins Internet, um sie mit Freunden zu teilen. All das hinterlässt Spuren. Doch der digitale Fussabdruck umfasst noch weitere Daten: Dazu zählen Nutzerprofile auf Onlineshops oder die IP-Adresse des Computers, die auf jeder Seite hinterlassen wird, die der Nutzer besucht. Die Gesamtheit dieser Spuren bildet die Digitale Identität. Diese Digitale Identität ist nicht losgelöst vom einzelnen Menschen zu betrachten, sie ist ein Teil der gesamten Identität“ (Räsch,Julia: http://www.wissen.de/identitaet-im-internet).

3 Kommentar schreiben zu Absatz 3 0 Man geht also von Teilidentitäten aus. Es gibt nicht die eine Identität im Netz, sondern mehrere.
digi
(Quelle: http://www.ipd.uni-karlsruhe.de/~buchmann/11SS-Datenschutz/02-Digitale%20Identitaet.pdf. S.5)

4 Kommentar schreiben zu Absatz 4 0 Welche Vorteile und vor allem Gefahren bringt eine digitale Identität mit sich?
Die jugendliche Lebenswelt setzt sich mit der wachsende Technologisierung auseinander.
Die Internetnutzung weist eine hohe Bedeutsamkeit bei den Jugendlichen auf und sie nimmt in der Freizeitbeschäftigung einen hohen Stellenwert ein. Die Jugendlichen nutzen Facebook oder Instagram, um ihr Leben mit der restlichen Welt zu teilen und um mit den Freunden im Kontakt zu bleiben. Sie posten Bilder und Videos und möchte gerne LIKES dafür bekommen. Die neue virtuelle Art Anerkennung zu erlangen und somit das Selbstbewusstsein stärken zu können.
Das beste Beispiel hier für ist Instagram. Hier kann man Fotos und Video hochladen, es ist wie eine Art Fotoalbum über das eigene Leben. Die Selbst-Inszenierung steht hier im Vordergrund. Zusätzlich kann man verschiedene „Filter“ benutzen, wie zB. Sepia,Valencia oder Earlybird, damit werden die hoch geladenen Bilder noch vor der Veröffentlichung bearbeitet, damit das Licht besser aussieht und somit das Bild letztendlich tauglich für das Internet ist. Das Internet ermöglicht uns also entweder unsere reale Identität zu präsentieren oder gar eine komplett neue Identität zu erstellen.

5 Kommentar schreiben zu Absatz 5 0 Nun ja ich bin jetzt mal ehrlich. Damals als ich 15 Jahre alt war und das erste Mal Myspace entdeckt habe, – ebenfalls ein soziales Netzwerk- gab ich mich als 18 Jährige aus und trug einen anderen Namen. Ich kommunizierte mit Menschen aus aller Welt und hatte bald meinen ersten amerikanischen „Freundeskreis“. Wir chatteten fast jeden Tag, kommentierten unsere Bilder und tauschten Lebensgeschichten aus. Natürlich nicht meine wahre Lebensgeschichte, sondern meine ausgedachte Lebensgeschichte. Diese bestand aus Wunsch- und Traumgedanken. Irgendwann hatte ich meine Geschichte so perfekt drauf, dass ich von meinem eigenen richtigen Leben enttäuscht war. Ich merkte, dass ich von der Realität flüchtete und im Internet eigentlich ein falsches, anonymes Leben lebte. Ich beschloss mein Profil zu löschen und meldete mich schließlich mit meinen richtigen Daten an, um mit meinen Freunden aus der realen Welt zu kommunizieren.

6 Kommentar schreiben zu Absatz 6 0 Das Internet ermöglicht uns Menschen sich im Netz anonym zu bewegen. Oft verbindet man mit Pseudonymität Unehrlichkeit. Aus welchen Gründen gibt der Mensch sich ein Pseudonym? Hat er etwas zu verbergen? Gibt er etwas vor zu sein, was er nicht ist? Dies kann gut möglich sein, jedoch sollte man ein Pseudonym nicht sofort mit etwas negativem verbinden. Die Anonymität kann auch die Kreativität des Menschen fordern. Der Mensch hat mehr Mut im Netz als in der realen Welt. Hier kann er sich entfalten und seine Träume umsetzen. Sei es zum Beispiel im Form eines Blogs.
Heutzutage gibt es auch viele Gesellschaftskritiker, die sich anonym im Netz aufhalten, um ihre Statements über aktuelle Debatten abzugeben. Hier beschützt die Anonymität sie vor Gefahren oder gesellschaftlichen Sanktionen.

7 Kommentar schreiben zu Absatz 7 0 Nun aber zu den Nachteilen und Gefahren, welche die digitale Identität und die Anonymität mit sich bringt:
Die wachsende Verbreitung von Kinderpornografie ist durch die Anonymität gestiegen. Des weiteren gibt es passend zur aktuellen Debatte „Islamischer Staat“ extremistische Internetseiten bzw. Internetforen.

8 Kommentar schreiben zu Absatz 8 0 Kommen wir zu einer der größten und wahrscheinlich gefürchtesten Gefahr:
Identitätsdiebstahl:
“A fraud committed or attempted using the identifying information of another person without authority.”(Definition der Federal Trade Commission, USA.)
Identitätsdiebstahl ist unlegitimierte Nutzung einer fremden Identität durch eine dritte Person.

9 Kommentar schreiben zu Absatz 9 0 Methoden zum Identitätsdiebstahls im Netz:

  • 10 Kommentar schreiben zu Absatz 10 0
  • Hacking: „Unter Hacker versteht man Personen, die sich über öffentliche Netze oder IP-Netze unberechtigten Zugang zu anderen Systemen verschaffen. Der unberechtigte Zugang erfolgt in der Regel unter Umgehung der Sicherheitssysteme. Hacker haben sicherheitsrelevante Kenntnisse und entwickeln Malware. Ihr Ziel ist die Überwindung von Sicherheitsmechanismen um Schwachstellen aufzudecken. Nach Überwindung der Sicherheitseinrichtungen haben sie Zugriff auf Netzwerke,virtuelle Maschinen  und Datenbestände, die sie aber nicht aufrufen oder verändern“ ( http://www.itwissen.info/definition/lexikon/Hacker-hacker.html).
  • Underground economy; Hier können Identitätsdaten in Hacker-Portalen gekauft werden.
  • Spyware/Viren/Trojaner: Sind Softwares die sich im Computer einhäcken, ohne das der Computerbesitzer es merkt. Dann werden die persönlichen Computerdaten, ohne dessen Wissen an den Hacker gesendet. Somit bekommt er  alle Passwörter geschickt und kann somit zum Beispiel mit diesen Daten ungestört im Internet Online shoppen.
  • New Account Fraud: Hier wird eine künstliche Identität erstellt, aber mit de Daten einer fremden Person. Daten  ( Fotos, Videos) können beliebig lange im Netz gespeichert werden. Wenn man sein Facebookprofil auf öffentlich einstellt, hat jeder Mensch Zugriff auf die Chronik ( Fotos, Kommentare u.s.w). Somit können die Bilder gespeichert werden und für eine falsche Identität benutzt werden.

11 Kommentar schreiben zu Absatz 11 0  

12 Kommentar schreiben zu Absatz 12 0 Bevor man sich eine digitale Identität anlegt, sollte man gut über Datenschutz informiert sein. Man sollte gut überlegen, welche Daten man veröffentlicht und auf welchen Internetseiten man sich aufhält. Außerdem ist es wichtig, dass der Mensch zwischen seiner digitalen und realen Identität unterscheiden kann. Es kann dazu kommen, dass einem die digitale Identität besser gefällt ( siehe mein eigenes Beispiel,Myspace) und es kann dadurch zum Realitätsverlust kommen. Ich persönlich denke, dass es sehr wichtig ist, dass die digitale Identität sich nicht allzu sehr von der Realen unterscheidet.

Quelle:https://gibro.de/blogs/medienprojekt1415/?p=587